L 46 Zebrawels

Auch bei den L-Welsen gibt es geeignete Arten für Einsteiger. L-Welse zählen zu den Harnischwelsen oder Loricariidae, wie die wissenschaftliche Bezeichnung lautet. Vom wissenschaftlichen Namen leitet sich auch das „L“ in LWelsen ab. Die Familie der Loricariidae ist die artenreichste unter den Welsen. Neu importierte Arten wurden mit Nummern versehen (zur Zeit 1-400), da sie noch keinem wissenschaftlichen Namen zugeordnet werden konnten. Jene Arten, die einen wissenschaftlichen Namen erhielten, blieben aber unter Aquarianern meist unter ihrer L-Wels Nr. bekannt.

Foto

Die Haltung vieler Arten ist problemlos bei mittleren Härtegraden und im neutralen pH-Bereich, sowie bei Temperaturen zwischen 23 und 30 Grad möglich. Auch die Vergesellschaftung mit anderen Fischen ist bei den meisten LWelsen kein Problem, wenn auch auf die Bedürfnisse dieser attraktiven Bodenbewohner und teilweise auch Algenvertilger eingegangen wird.

Bei der Ernährung von L-Welsen darf man sich nicht nur auf das Vorhandensein von Algen verlassen, sondern muss vor allem auf Vielfalt im Nahrungsangebot achten. Viele L-Welse können als Allesfresser bezeichnet werden. Manche Arten sind reine Pflanzenfresser, und andere wiederum benötigen fast ausschließlich tierische Nahrung.

Im Fachhandel gibt es zahlreiche Futtersorten, die hervorragend für L-Welse geeignet sind. Wer Wert auf ein schön bepflanztes Aquarium legt, sollte auf die Haltung von pflanzenfressenden Arten verzichten. Für solche Arten eignet sich ein mit verschiedenen Wurzeln dekoriertes Aquarium besonders gut und spezielles rein pflanzliches Futter (z.B. Grünfuttertabletten, pflanzliches Frostfutter und getrocknete Algenblätter) gewährleistet eine gesunde Ernährung dieser L-Welse. Aber auch frisches Obst und Gemüse stellen für diese Arten ein hervorragendes Futter dar. Natürlich darf das Obst und Gemüse keine Rückstände von Dünge- und Insektenschutzmittel aufweisen und muss immer gründlich gewaschen und geschält werden.

Am wichtigsten für die erfolgreiche Pflege von L-Welsen ist das Vorhandensein von Wurzelholz im Aquarium. Dieses dient nicht nur als Versteckmöglichkeit sondern wird von vielen Arten als unverzichtbarer Bestandteil der Nahrung genutzt. Besonders geeignet ist hier das Moorkienholz, da es sehr weich ist und von den Welsen gut abgeschabt werden kann.

Besonders erwähnen möchten wir an dieser Stelle einen der schönsten Welse aus dieser Gruppe – den L46 Hypancistrus zebra. Die Art kommt aus Brasilien und wird nur 9 cm groß. Futter wird fast alles angenommen, wobei der tierische Anteil nicht zu kurz kommen sollte. Besonders gerne wird Frostfutter angenommen. Jungtiere benötigen auch pflanzliche Kost. Auch eine Wurzel zum Raspeln sollte nicht fehlen. Bei dieser Art handelt es sich um einen Höhlenbrüter. Also unbedingt einige Höhlen in passender Größe anbieten. Für eine erfolgreiche Zucht ist sauberes, leicht saures Wasser und eine optimale Ernährung der Zuchtfische unumgänglich.

Gesund ernährte L-Welse, die in einem artgerecht gestalteten Aquarium leben, werden uns diesen Aufwand mit einem langen Leben danken und vielleicht einmal sogar zur Fortpflanzung schreiten.