Buchtipp

Berner Sennenhund
Titel:
Berner Sennenhund
Verlag:
Cadmos Verlag
Autor:
Isabella Lauer
Art.Nr.:
LIC703
Details:
95 Seiten, kartoniert mit vielen Farbfotos.
Beschreibung:
Auf ihn können Sie sich verlassen. Er ist ein großer, gelassener und freundlicher Beschützer, ein idealer und problemloser Familienhund, ein sicherer Begleiter für Wanderungen und ein lernbegieriger Kumpel bei der Hundeerziehung.
Jetzt kaufen

Berner Sennenhund

Der Berner Sennenhund gehört zu den Schweizer Sennenhunden und ist der bekannteste und am häufigsten gehaltene dieser Gruppe. Er erscheint vielen als das Idealbild eines Hundes: Groß und kräftig, aber auch knuddelig wie ein Bär, freundlich zu Mensch und Tier, kinderlieb, geduldig und ruhig.
In seiner Gesamterscheinung ist der Berner Sennenhund ein äußerst harmonischer und wunderschön gebauter Hund, mit einem langhaarigen Fell und einem massiven Körper und Unterbau. Die Widerristhöhe sollte bei Rüden zwischen 64 bis 70 cm und bei Hündinnen zwischen 58 und 66 cm liegen.

FotoFotoFoto

Farbe

Die Grundfarbe ist ein glänzendes Schwarz mit einem satten, braunroten Brand an den Backen, über den Augen, an allen vier Läufen und auf der Brust. Auf der Brust und am Kopf zeigt sich eine weiße, leicht bis mittelsymmetrische Zeichnung (Fang und Blesse). Weiters sollten die Pfoten und die Rutenspitze weiß sein.

Herkunft

Der Ursprung der Schweizer Sennenhunde lässt sich ungefähr 6000 Jahre zurückverfolgen und liegt somit in der Zeit weit vor Christi Geburt. Schon damals existierten in dem Gebiet der heutigen Schweiz Hunde, die in ihrer Größe den modernen Sennenhunden entsprachen.
Der Berner Sennenhund hatte seine größte Verbreitung im Kanton Bern und dort vor allem im südlich gelegenen Dürrbachgebiet. Heute ist er über die gesamte Welt verbreitet. Ursprünglich wurde er von den Schweizer Bauern als Hof- und Wachhund gehalten. Sie züchteten Hunde, die Haus und Hof bewachten, auf das Vieh aufpassten und gleichzeitig nicht wilderten oder fremd gingen. Aus diesen Tieren entwickelte man den modernen Berner Sennenhund, der seit Jahrzehnten allerdings vor allem auf äußerliche Merkmale gezüchtet wird.

Der Berner Sennenhund ist sehr verträglich mit Menschen und genauso mit anderen Tieren. Die Vorfahren der Sennenhunde mußten allein deshalb friedlich veranlagt sein, weil auf den Bauernhöfen auch Hühner, Katzen, Enten, Gänse und viele Kinder zu Hause waren und sich alle meistens frei auf dem Anwesen bewegen konnten. Ein jagdbegeisterter und aggressiver Hund war hier nicht zu gebrauchen. Die Bauern wollten treue und zuverlässige Wächter, die selbst entscheiden konnten, wer Freund und wer Feind ist.
Manche sagen, Berner Sennenhunde kämen schon erzogen auf die Welt – das stimmt natürlich nicht. Als großer Hund braucht er ein Mindestmaß an Erziehung, sonst tanzt er Ihnen auf der Nase herum und gebärdet sich als Chef. Ein Berner Sennenhund ist im Vergleich zu manchen anderen Rassen leicht zu erziehen. Wenn Sie Glück haben, bekommen Sie ein Exemplar, das geradezu danach giert, es Ihnen recht zu machen.

Pflege

Im Normalfall braucht das Fell des Berner Sennenhundes keine Extrapflege. Ein regelmäßiges Kämmen bzw. Bürsten und ein tägliches Auskämmen der losen Haare während des Fellwechsels ist ausreichend. Ihr Hund wird das Kämmen genießen, sofern Sie es wenigstens einmal, besser zwei- bis dreimal wöchentlich, durchführen.Die Ohren reinigen sich in der Regel selbst. Sollten sie trotzdem verschmutzen und sich entzünden, entfernen sie den Schmutz mit einem weichen ölgetränkten Tuch.

Wenn der Hund sich stark an den Ohren kratzt, hat er möglicherweise Milben – gehen Sie dann sofort zum Tierarzt.
Kontrollieren Sie die Zähne Ihres Hundes auch regelmäßig auf Zahnstein, das gegebenenfalls vom Tierarzt entfernt werden sollte.

Ernährung

Wie bei allen anderen Rassen, ist die richtige Ernährung auch beim Berner Sennenhund die Grundlage für ein gesundes Wachstum, sowie Aktivität und Fitness, aber auch eine Versicherung, daß Ihr Liebling im Alter nicht krank oder träge wird. Es bedarf keines umfangreichen Fachwissens, um seinen Hund gesund zu ernähren. Im Grunde geht es nur darum, daß Sie die Ansprüche und Bedürfnisse Ihres Hundes kennen. Bei der Auswahl des richtigen Futters stehen Ihnen unsere Mitarbeiter gerne zur Verfügung.

Es müssen jedoch einige Grundregeln der Fütterung beachtet werden: Es gehört den ganzen Tag frisches Wasser an den Futterplatz; Futterreste müssen immer entfernt werden; der Futterplatz muß sauber gehalten werden; das Futter muß Zimmertemperatur haben.
Neben der gesunden Ernährung ist die ausreichende Versorgung mit frischem Wasser lebensnotwendig. Dies gilt besonders bei der Verwendung von Trocken-futter.

Gesundheit

Die Gesundheit Ihres Berner Sennenhundes hat sechs Stützpfeiler: Richtige Ernährung, Impfungen, Parasitenschutz, ausreichende Bewegung, Körperpflege und natürlich liebevolle Zuwendung.
Der einfachste und zugleich effektivste Rat zur Gesundheitsvorsorge ist in den Augen: Beobachten Sie Ihren Hund und bei allen Veränderungen, die Sie nicht erklären können, besuchen Sie Ihren Tierarzt.
Experimentieren Sie nicht herum oder spielen erste Warnzeichen herunter, denn viele Krankheiten sind in ihrem Frühstadium heilbar, später jedoch lebensbedrohlich.

Aus seiner Vergangenheit als Bauernhund hat sich der Berner Sennenhund eine Vielzahl von schätzenswerten Eigenschaften bewahrt, die ihn zum idealen Familienhund machen.
Der Standard beschreibt den Charakter und das Verhalten als sicher, aufmerksam, wachsam und furchtlos in Alltagssituationen; gutmütig und anhänglich im Umgang mit vertrauten Personen; selbstsicher und freundlich gegenüber Fremden; mittleres Temperament und gute Führigkeit.