Buchtipp

Dalmatiner
Titel:
Dalmatiner
Verlag:
BEDE Verlag
Autor:
Regina Kossiski
Art.Nr.:
LI3614
Details:
157 Seiten, gebunden
Beschreibung:
Ein Ratgeber zur artgerechten Haltung eines Dalmatiners. Woher hat der Dalmatiner seine Flecken? In diesem Buch erfahren Sie einiges über die Herkunft des Dalmatiners. Folgen Sie dem Autor durch die Zeit, als sich die Rasse wegen ihrer Beliebtheit in aller Welt verbreitet hat, bis in die Gegenwart. Heute trifft man ihn als beliebten Familienhund ebenso wie als Champion im Ausstellungsring.

Dalmatiner

Drei Begriffe treffen auf den Dalmatiner besonders zu:
Überschwenglichkeit, Energie und Zuneigung. Diese Hunde haben eine ausgeprägte Lebensfreude und genießen jede Art von Aktivität. Sie verlangen täglichen Auslauf im Freien und lieben gemeinsame Familienaktivitäten.

Die Idealgröße des Dalmatiners liegt zwischen 58 und 59 cm bei Rüden, bei Hündinnen zwischen 54 – 59 cm. Das Gewicht liegt zwischen 24 kg und 27 kg. Von großer Bedeutung ist die Ausgewogenheit der Proportionen.
Der Dalmatiner soll ein angenehmes und freundliches Wesen haben, nicht scheu oder zurückhaltend, sowie frei von Nervosität und Aggressivität sein.

FotoFotoFoto

Allgemeines Erscheinungsbild

Der Dalmatiner ist ein gut proportionierter, markant getupfter, kräftiger, muskulöser und lebhafter Hund. Er ist symmetrisch in seinen Umrissen und fähig, bei beträchtlicher Geschwindigkeit sehr ausdauernd zu laufen. Er hat einen völlig gelösten Bewegungsablauf und regelmäßige, kraftvolle, rhythmische Bewegungen mit ausgreifendem Schritt. Kurze Schritte und paddelnde Bewegung sind fehlerhaft.

Der Schädel des Dalmatiner soll flach, zwischen den Ohren am breitesten und an den Schläfen gut geformt sein. Die Nase ist beim schwarz getufpten immer schwarz und beim braun getupften Farbschlag entsprechend braun. Die Augen sollen von mäßiger Größe, rund und klar sein, mit einem intelligenten Ausdruck. Die Brust soll tief und geräumig sein; der Rücken gerade und kraftvoll. Die Rute soll weder zu tief noch zu hoch angesetzt sein; Tupfen sind erwünscht. Eine leichte Aufwärtsbiegung ist erlaubt, aber sie soll keinesfalls geringelt sein.

Das Haarkleid des Dalmatiners ist kurz, hart, dicht, glatt und glänzend. Die Grundfarbe ist rein weiß und kann schwarze Tupfen beim schwarzen Farbschlag oder leberbraune Tupfenbeim braunen Farbschlag aufweisen. Die Flecken sollten möglichst rund, gut voneinander abgegrenzt und gleichmäßig verteilt sein. Die Größe soll zwischen zwei bis drei Zentimeter im Durchmesser betragen. Die Tupfen am Kopf, an der Rute und an den Gliedmaßen sollen kleiner sein.

Herkunft

Die Herkunft des Dalmatiners ist bis heute unklar und lediglich auf Vermutungen gestützt. Fest steht jedoch, daß die Rasse schon seit langer Zeit existiert.

Es gibt Behauptungen, daß der Dalmatiner aus dem antiken Ägypten stammt, aber auch, daß die Rasse ihren Ursprung in Dalmatien, im früheren Jugoslawien hat.

Die Rasse wurde jedenfalls zunächst in England und später in den Vereinigten Staaten bekannt. Der erste Dalmatinerstandard wurde im Jahre 1882 von einem Engländer verfasst und im Jahre 1890 in einen offiziellen Standard überführt. Um 1900 wurde er in Deutschland bekannt.

Heute gehört der Dalmatiner zu einer der auffälligsten Rassen und ist auf der ganzen Welt beliebt.

Charakter

Der Dalmatiner ist weder aggressiv noch neurotisch, besitzt jedoch ein ausgeprägtes Selbstbewußtsein, was eine konseqente Erziehung ohne Härte erfordert. Man kann diese Rasse als energiegeladen, aufgeweckt und menschenbezogen bezeichnen und es sind keine Hunde, die man als Wachhunde im Hinterhof an die Kette legt.

Diese Menschenbezogenheit mag vielleicht überraschen, da der Dalmatiner ursprünglich als Arbeitshund gezüchtet wurde. Trotzdem sollte seine Tendenz zur Eigenständigkeit nicht unterschätzt werden. Einerseits ist er bestrebt, seinen eigenen Kopf durchzusetzen, andererseits fühlt er sich seinem Herrn sehr verpflichtet. Es ist also sehr wichtig, Ihren Hund konsequent zu erziehen.

Als Besitzer eines Dalmatiners müssen Sie genügend Zeit haben und Geduld für diese Rasse aufbringen. Ein Dalmatiner ist ein Familienhund und gehört mit ins Haus; er eignet sich auf keinen Fall für die Zwingerhaltung. Er möchte in die Familie integriert werden und am häuslichen Leben teilnehmen. Diese Rasse versteht sich auch sehr gut mit Kindern. Ebenso wichtig ist aber auch die tägliche, ausreichende Bewegung. Ein Dalmatiner ohne ausreichende Bewegung kann leicht überaktiv werden und das würde ihm sowohl geistig wie körperlich schaden.

FotoFoto

Pflege

Aufgrund seines kurzen Felles benötigt der Dalmatiner keine besondere Pflege, trotzdem haart er wie alle anderen Hunde auch. Daher ist es förderlich, die losen Haare mit einem Noppenhandschuh oder einer Gummibürste zu entfernen. Intensives Bürsten ist unnötig. Vermeiden Sie die Verwendung von Drahtbürsten – dadurch könnte die Haut Ihres Hundes zu stark gereizt werden. Auch ein regelmäßiges Bad ist nicht notwendig. Sollte er dennoch gebadet werden müssen, verwenden Sie nur ein spezielles Hundeshampoo.

Ernährung

Ein gesunder Dalmatiner braucht ein nahrhaftes Futter – die richtige Ernährung spiegelt sich im allgemeinen Erscheinungsbild des Hundes wider. Der kritische Punkt bei der Futterauswahl für einen Dalmatiner ist nicht der Proteingehalt, sondern die darin enthaltenen Proteinarten. Man hat festgestellt, daß Purin ein Protein ist, das beim Dalmatiner die Bildung von Blasensteinen begünstigt. Es muß daher auf eine purinarme Ernährung, was nicht mit einer proteinarmen gleichzusetzen ist, geachtet werden.

Die geeignetsten kommerziellen Futtersorten für einen Dalmatiner sind solche, die auf Geflügel, Lamm, Ei und Reis basieren. Der Reis sorgt für den benötigten Anteil an Kohlehydraten; Geflügelfleisch, Lamm und Eier sind Proteinlieferanten.

Beim Kauf des richtigen Futters sollte aber auch darauf geachtet werden, daß nicht nur die Zusammenstellung der enthaltenen Nährstoffe entsprechend ist, sondern auch darauf, daß diese Zusammenstellung dem Alter und damit den individuellen Bedürfnissen des Hundes entspricht. Bitte wenden Sie sich an unsere Mitarbeiter – sie helfen Ihnen gerne bei der Auswahl des richtigen Futters.

Außerdem sollten Dalmatiner große Mengen von frischem Wasser trinken, da dies die Nierentätigkeit anregt und die Harnwege gut durchgespült werden. Dies wirkt der Bildung von großen Blasensteinen entgegen.

Gesundheit

Auch beim Dalmatiner gibt es eine Reihe von Krankheiten, die häufiger auftreten; hier wären zu nennen: Allergien, Taubheit, Harntraktinfektionen, Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose), Netzhautatrophie, Ellbogengelenks- und Hüftgelenksdysplasie.

Wie alle hellhäutigen Hunderassen haben auch Dalmatiner eine empfindliche Haut. Sie reagieren auf zu eiweißreiche Nahrung oft mit Allergien oder Hautproblemen.

Bei allen Anzeichen einer Erkrankung Ihres Hundes müssen Sie unbedingt einen Tierarzt aufsuchen und keine eigenen Diagnosen stellen.

Viele Krankheiten bedürfen einer sofortigen Behandlung und würden durch eigene „Experimente“ nur verschlimmert werden.

Auf den regelmäßigen Gesundheitscheck sowie die jährliche Impfung und Entwurmung sollte stets geachtet werden. Der Dalmatiner ist durch sein getupftes Fell auf der ganzen Welt zu einem leicht erkennbaren Hund geworden. Er ist jedoch nicht nur eine Modeerscheinung, sondern ein energiegeladener Hund, der kilometerweit laufen kann, wie es auch schon seine Vorfahren als Begleithunde über lange Zeit getan haben.

Als Familienhund liebt er aber genauso das Leben im Haus und ist seinem Herrn stets ein treuer Begleiter.