Buchtipp

Ihr Hobby Salmler
Titel:
Ihr Hobby Salmler
Verlag:
BEDE Verlag
Autor:
Dr. Jürgen Schmidt
Art.Nr.:
3931792749
Details:
80 Seiten, gebunden, mit vielen Farbfotos.
Beschreibung:
-

Zitronensalmler - Juwelen im Aquarium

Glanz und Farbenpracht, bestimmen häufig die Einrichtung eines Gesellschaftsbeckens oder von Schauaquarien. Als Bewohner bieten sich dafür verschiedenste Formen von Neonsalmlern und/oder deren Verwandte an. Beachtet der Besitzer dabei die Lebensbedürfnisse der doch anspruchsvollen Salmler, so wird er dafür reichlich belohnt werden.

Die wissenschaftliche Erstbeschreibung des Hyphessobrycon pulchripinnis (Zitronensalmler) erfolgte 1937, als die ersten Exemplare nach Europa gelangten. Seitdem gehört der Fisch zum Standardangebot des aquaristischen Zoofachhandels.

FotoFotoFotoFoto

Der Zitronensalmler ist ein Vertreter der Familie Characidae, welche wiederum ein Bestandteil der Ordnung Cypriniformes darstellt. Die meisten Arten dieser Gattung sind sehr schwimmfreudig, was durch den relativ lang gestreckten und stromlinienförmigen Körper unterstützt wird. Zwischen Rücken- und Schwanzflosse befindet sich eine kleine Flosse, welche allgemein als Fettflosse bezeichnet wird. Diese ist nicht bei allen Arten von Salmlern vorhanden, ist nicht durch Hartstrahlen gestützt und ihre Funktion ist bisher nicht bekannt.

Der Körper wirkt fast durchsichtig, etwas abgeflacht und entspricht damit dem bei Salmlern häufig anzutreffenden Schema. In der Prachtfärbung leuchtet die Afterflosse dann zitronengelb mit einem schwarzen Saum. Die Rückenflosse ist ähnlich gestaltet und gefärbt, die Brust- Bauch und Schwanzflossen sind durchscheinend bis hellgelb. Die obere Hälfte der Iris des Auges erstrahlt in einem herrlichen Rot.
Die Fische verfügen über eine Art „Gehörsinn“, in Form der mit der Schwimmblase verbundenen Weberschen Knöllchen, benannt nach jenem Wissenschaftler, der diese Besonderheit erstmals beschrieb. Dadurch sind die Fische für Schwingungen aller Art sehr empfänglich.

Zur Haltung im Gesellschaftsbecken ist ein Aquarium von mindestens 60 cm Länge erforderlich. Da der Zitronensalmler ein Schwarmfisch ist, sollte er in einer Gruppe von mindestens 6 Tieren gehalten werden. Die Vergesellschaftung mit anderen Salmlern ist durchaus möglich.

Als Mitbewohner sind nicht zu temperamentvolle und friedfertige Fische zu bevorzugen. Der Bodengrund sollte vorzugsweise aus einem feinen, eher dunklen Substrat bestehen. Erst hierdurch wird die zarte Färbung der Zitronensalmler optimal zur Geltung gebracht. Um den Fischen ein Gefühl von Sicherheit zu geben, können einige Schieferplatten, Lavabrocken oder Moorkienwurzeln als Dekoration eingebracht werden.
Auch die richtige Bepflanzung sollte nicht vernachlässigt werden, hierfür eigenen sich vor allem Amazonas-Schwertpflanzen der Gattung Echinodorus parviflorus und Echinodorus horizontales. Für die Vordergrundbepflanzung eigenen sich besonders Echinodorus tenellus oder bei schwacher Beleuchtung, Arten der Gattung Cryptocoryne. Die Bepflanzung kann durch ein Büschel Javamoos (Vesicularia dubyana) vervollständigt werden, das den Fischen gleichzeitig ein ideales Laichsubstrat bietet.

Zitronensalmler mögen relativ strömungsreiches Wasser, um dagegen anschwimmen zu können. Eine Umwälzleistung in Höhe des zweifachen Wasservolumens pro Stunde, ist daher anzustreben. Die Fische schätzen, das auf diese Weise stark mit Sauerstoff angereicherte und saubere Wasser. Ein ph-Wert zwischen 6,5 und 7,0 ist für ihr Wohlbefinden förderlich und dieses wird durch eine Karbonathärte von 3 – 6 kH unterstützt. Genau, wie viele andere Arten, tolerieren auch Zitronensalmler wesentlich härteres Wasser, jedoch zeigen sie dann nicht ihre voll Farbenpracht.

Die idealen Wassertemperaturen liegen zwischen 23 und 26 Grad.
Der Zitronensalmler hat eine selektive Ernährungsweise, d.h. er ist ein Allesfresser mit einem Hang zur Insektennahrung. Eine besondere Vorliebe besteht für Mücken und andere Insektenlarven, die sich insbesondere auf die Fortpflanzungsfähigkeit der Weibchen positiv auswirken. Auch Flockenfutter wird mit Begeisterung verzehrt.

Mit etwas Beobachtungsgabe ist es bei Zitronensalmlern möglich die Geschlechter zu bestimmen. Das Männchen zeichnet sich, neben seiner schlankeren Gestalt und dem flacheren Bauch auch dadurch aus, dass der schwarze Saum der Afterflosse deutlich intensiver ist. Die Weibchen hingegen haben einen deutlich rundlicheren Bauch. Der wichtigste Faktor für die Nachzucht ist die Karbonathärte. Sie sollte maximal bei einer Größenordnung von 2 bis 3 Grad liegen.

Zur Zucht eignet sich ein 30 Liter fassendes Aquarium. Erst 2 Wochen nach der Befüllung sollte man die zur Zucht ausgewählten Fische einsetzen. Eine Zuchtgruppe (hierfür eigenen sich 8 bis 12 Monate alte Exemplare am besten) sollte aus ca. 6 Fischen (2 Männchen, 4 Weibchen) bestehen.
Um eine möglichst saubere Umgebung zu gewährleisten, sollte das Zuchtaquarium keinerlei Bodengrund enthalten, stattdessen bedeckt ein ca. 10 cm hohes Kissen aus Javamoos den Boden des Aquariums. Dadurch werden die Eier nicht nur vor dem ewigen Hunger der Elterntiere geschützt, sondern auch vor hellem Licht abgeschirmt. Da sowohl die Eier, als auch die Larven der Fische, photophob (lichtscheu) sind, sollte das Aquarium an 3 Seiten abgedeckt werden. Bei einer Temperatur von 24 Grad schlüpfen die Jungfische nach ca. 36 Stunden.

Im Alter von 5 Tagen, wird das Stadium des freien Schwimmens erreicht. Ab da sollte eine Fütterung mit Artemilarven erfolgen. Das Nachempfinden ihrer natürlichen Umwelt ist der Schlüssel zur erfolgreichen Haltung und Vermehrung des Zitronensalmler und lässt auch Ihre Juwelen – unter Wasser - erstrahlen.