Lebendige Diamanten für das Kaltwasseraquarium

Kaltwasseraquarien sind keine neue Erfindung, denn es gab sie schon zu Beginn des Hobbys Aquaristik. Der große Vorteil eines solchen Aquariums ist, dass auf einen Heizer verzichtet werden kann, denn eine normale Raumtemperatur von 20 °C ist völlig ausreichend. Kaltwasserfische müssen nicht unbedingt aus Deutschland bzw. Europa stammen: Eine klein bleibende Elritzenart – sie wird nur 8 bis 10 cm lang – kann fast allen bekannten Kaltwasserfischen und vielen tropischen Aquarienfischen locker das Wasser reichen.

Notropis chrosomus heißt der unbekannte, aber schillernde Star aus Nordamerika, den hierzulande nur Experten kennen. In seiner Heimat bewohnt diese interessante Art kleine Fließgewässer und bevorzugt hierbei kiesige/sandige Böden. Den Namen verdankt die Regenbogen-Elritze ihrer wirklich schönen, blau schillernden Färbung. Dadurch, dass die Fische gerne in den unteren und mittleren Wasserschichten in engen Gruppen schwimmen, wird der Effekt noch verstärkt. Die Männchen sind „blauer“ als die Weibchen, die aber mit dem rotbraunen Mittelstrich auch sehr ansprechend gefärbt sind. An die Wasserqualität stellen diese robusten Fische keine großen Ansprüche, sie bevorzugen sogar härteres Wasser.

 

Mit den gängigen Flockenfuttersorten und Frostfutter sind die flotten und gierig fressenden Regenbogen-Elritzen sehr gut zu ernähren. Empfehlenswert ist bei einer Vergesellschaftung mit anderen Fischarten ein Futterautomat, der die immer nach Futter suchenden Elritzen mehrmals am Tag sättigt. So haben die anderen Aquarienbewohner auch eine gute Chance auf ihre Nahrung. Besonders interessant macht diese lebhaften Fische, dass sie absolut friedlich sind und Pflanzen nicht als willkommene Nahrungsergänzung betrachten.