Buchtipp

Yorkshire Terrier
Titel:
Yorkshire Terrier
Verlag:
BEDE Verlag
Autor:
Rudolf Schließer
Art.Nr.:
LI3605
Details:
173 Seiten, gebunden.
Beschreibung:
Aus dem Inhalt: Die Geschichte des Yorkshire Terrier, Der Rassestandard, Die wohlüberlegte Anschaffung, Der Yorkshire Terrier als Welpe, Tägliche Pflege, Erfolgreiche Erziehung, Gesundheitspflege, Wenn Ihr Hund älter wird, Yorkshire auf Ausstellungen, Verstehen Sie das Verhalten, u.v. weitere interessante Themen

Yorkshire Terrier

Der Yorkshire Terrier ist die kleinste der britischen Terrierrassen. Er ist unter den englischen und amerikanischen Hundeliebhabern eines der beliebtesten Haustiere und erfreut sich auch in Deutschland wachsender Beliebtheit.
Die Beliebtheit des Yorkies resultiert aus seiner geringen Größe, seiner Schönheit und seiner Intelligenz. Trotzdem ist der Yorkshire Terrier kein lebendes Spielzeug und benötigt permanente Zuwendung und Pflege.

Obwohl diese Tiere gerne als verwöhnte Schoßhunde betrachtet werden, waren sie ursprünglich exzellente Jäger von Ratten und kleinen Nagern. Auch heute noch ist der Yorkie ein zwar kleiner, dennoch aber sehr robuster Hund.

FotoFoto

Aussehen und Charakter

Der Yorkshire Terrier ist ein temperamentvoller, aber trotzdem ausgeglichener und intelligenter Zwergterrier. Seine langen, seidigen Haare hängen glatt und gleichmäßig auf beiden Seiten seines Körpers herab. Ein Scheitel reicht von der Nase bis zur Rutenspitze. Die nach dem Zuchtstandard anerkannte Fellfarbe ist stahlblau mit hellbraunen Haarspitzen. Sein Gewicht kann bis zu 3,1 kg betragen.

Die meisten Yorkshire Terrier können als aktive, freundliche und menschenbezogene Hunde bezeichnet werden, die nicht für die isolierte Zwingerhaltung geeignet sind. Sie brauchen regelmäßigen Kontakt mit dem Menschen. Yorkies stecken zwar voller Energie, sind aber trotzdem nicht hyperaktiv oder leicht erregbar. Sie lieben es, mit dem Menschen oder anderen Haustieren zu spielen. Somit ist der Yorkshire Terrier ein echter Familienhund, der sich dort am wohlsten fühlt, wo auch seine Menschen sind.

Das Wesen Ihres Welpens sollte sich durch Aufmerksamkeit, Neugier und Verspieltheit auszeichnen. Aggressivität, Ängstlichkeit oder Schreckhaftigkeit sind oft Anzeichen für sich anbahnende Verhaltensstörungen.

Herkunft

Die Rasse wird bereits seit Mitte des 18. Jahrhunderts gezüchtet, jedoch besteht zwischen diesen frühen und den heutigen Yorkies ein beträchtlicher Unterschied. Welche Rassen genau zur Entstehung beitrugen, ist jedoch noch immer unklar.
Die Rasse, die wir heutzutage als Yorkshire Terrier kennen, tauchte in ihrer am ehesten als Yorkie erkennbaren Gestalt in den Grafschaften Yorkshire und Lancashire auf.

Der erste Yorkshire Terrier wurde 1874 im British Kennel Club Zuchtbuch registriert und nur einige Jahre später wurden sie von diesem Verband erstmals als eigenständige Rasse anerkannt. Etwa zur gleichen Zeit wurde diese Rasse auch in den Vereinigten Staaten bekannt und beliebt.

Pflege

Yorkshire Terrier sind nichts für jemanden, der sich nicht mit Fellpflege belasten möchte. Eines der wichtigsten Attribute eines typischen Yorkies ist nämlich das lange, seidige Haar. Dieses Haar in voller Länge zu erhalten, erfordert besonderen Pflegeaufwand, der üblicherweise nur bei Ausstellungshunden betrieben wird. Für den „normalen“ Yorkie ist es zweckmäßiger, das Haar auf eine vernünftige Länge zu kürzen. Und trotzdem ist tägliches Bürsten sowie ein Bad alle zwei bis drei Monate unumgänglich. Es sollten hierfür jedoch nur Shampoos verwendet werden, die für Hunde gedacht sind – eine umfangreiche Auswahl finden Sie in allen unseren Filialen.

Kontrollieren Sie auch regelmäßig die Ohren Ihres Tieres auf Verschmutzung und reinigen Sie es bei Bedarf mit speziellen Ohrenreinigern. Starker Haarwuchs in den Ohren sollte ausgezupft werden. Sollte Ihr Hund aber trotzdem immer wieder den Kopf schütteln oder versuchen, sich am Ohr zu kratzen, deutet dies auf eine Infektion oder Milbenbefall hin. Jetzt wäre es höchste Zeit für eine gründliche Untersuchung durch den Tierarzt.

FotoFotoFoto

Ernährung

Drei Entwicklungsstufen des Hundes müssen beachtet werden, wenn die Ernährung art- und altersgerecht sein soll: Das Futter für einen Welpen muß anders zusammengesetzt sein als das des erwachsenen Hundes, und das geeignete Futter für den alten Hund unterscheidet sich ebenfalls deutlich. Fragen Sie unsere Mitarbeiter – sie stehen Ihnen bei der Auswahl des Futters für Ihren Liebling gerne zur Seite.

Es ist aber sehr wichtig, darauf hinzuweisen, dass keinesfalls rohes Schweinefleisch an den Yorkie verfüttert wird, da hier ein Herpesvirus auftreten kann.

Sorgen Sie auch dafür, dass Ihrem Hund ständig frisches Wasser zur Verfügung gestellt wird, und dass er Ruhe nach den Mahlzeiten hat. Frisches, sauberes Wasser gehört zu seinen Grundbedürfnissen und ist lebensnotwendig, um sämtliche Körperfunktionen in Gang zu halten und um den Körper nicht austrocknen zu lassen.

Auch regelmäßiger Auslauf ist ein Muß für jeden Hund, egal welcher Rasse er angehört. Genügend Bewegung hält ihn nicht nur körperlich fit, sondern trägt auch zu seinem mentalen Wohlbefinden bei. Ein ruhiger Lebensstil ohne Bewegung ist für einen Hund genauso ungesund wie für einen Menschen.

Gesundheit

Wenn Sie auf Abweichungen im normalen Verhalten Ihres Hundes aufmerksam werden, zögern Sie nicht, umgehend den Tierarzt aufzusuchen. Eine rechtzeitig erkannte und behandelte Krankheit ist meistens schnell wieder vergessen – verschleppte Krankheitssymptome machen eine korrekte Diagnose schwierig und verlängern den Heilungsprozeß erheblich.

Eine Reihe von Krankheiten scheinen beim Yorkshire Terrier häufiger aufzutreten:
Grauer Star, Luftröhrenkollaps, Kryptorchismus, Ellenbogengelenks- und Hüftgelenksdysplasie, Schilddrüsenunterfunktion.

Es ist ratsam, einmal im Jahr einen allgemeinen Gesundheitstest durchführen zu lassen. Ansonsten ist ein Tierarztbesuch nur zu den notwendigen Impfterminen erforderlich.
Der Yorkshire Terrier ist ein aktiver und lebhafter Hund, der eine respekt- und liebevolle Behandlung mit ebensoviel Freude und Gegenliebe lohnt.

Der echte Yorkie trägt seinen Kopf hoch, den Schwanz nach oben und gibt seiner Selbstsicherheit durch seine energische und edle Haltung deutlich Ausdruck.

Kurz gesagt: Der Yorkshire Terrier ist iedeal für Menschen, die einen kleinen Hund voller Energie, Pep, Schönheit und liebevoller Anhänglichkeit suchen.