Buchtipp

Dog Dance
Titel:
Dog Dance
Verlag:
Cadmos Verlag
Autor:
Inka Burow, Denise Nardelli
Art.Nr.:
3861277735
Details:
95 Seiten, gebunden, mit vielen Fotos und Zeichnungen.
Beschreibung:
Vom ersten Schritt bis zur kompletten Choreographie. Dieses Buch enthält eine ausführliche Anleitung für viele bekannte und auch neue Tricks und zeigt auch wie man die richtige Musik findet, wie man aus verschiedenen Elementen eine Choreographie zusammenstellt und diese vor Publikum vorträgt.

Dog Dance

Sie lieben Musik, tanzen gern und besitzen einen Hund? Dann verbinden Sie doch einfach Ihre Hobbys! Mit Dog Dancing lernt Ihr Hund tolle Tricks, die Sie kreativ in Ihren ganz persönlichen Tanz einbauen können. Ihr Hund wird begeistert mitmachen.

Dog Dance ist eine neue Hundesportart, bei der nicht eine Tanzeinlage von Herrchen oder Frauchen, sondern stets der Hund im Vordergrund steht. Man braucht Taktgefühl und Musik und passend zu einem Musikstück zeigt Ihr Hund möglichst perfekte Fußarbeit und verschiedene Tricks (z.B. Sprünge, Slalom, Kreisel). Sie selbst gehen oder laufen im Takt der Musik.Beim Dog Dance ist alles erlaubt, was Spaß macht. Es ist eine schöne Art, sich mit seinem Hund zu beschäftigen und fördert die Bindung zwischen Mensch und Tier. Man lernt, den Hund zu beobachten und besser zu verstehen.Beim Tanzen werden dem Hund Elemente beigebracht, die er uns größtenteils von sich aus zeigt. Es kann zum Beispiel jeder Hund rückwärts gehen oder sich um seine eigene Achse drehen.

Sie zeigen vieles bereits im Hundealltag und die Aufgabe des Menschen ist es, beim Dog Dancing diese Elemente zu erkennen, zu benennen und zu festigen. Ein großer Vorteil dieser Sportart ist, daß sie es überall und bei jedem Wetter druchführen können - egal ob auf dem Hundeplatz, im Garten, im Wohnzimmer oder auf einem Parkplatz. Dog Dance ist genau des Richtige für alle, die das Stöckchenwerfen bereits satt haben und nicht unbedingt auf den Hundeplatz gehen möchten.

Es ist eine gesunde Freizeitbeschäftigung für jeden Hundebesitzer, egal ob alt oder jung, und jeden Hund. Es ist wohl die einzige Sportart, die für Hunde aller Rassen und Mischungen in allen Größen und Altersstufen geeignet ist. Bei so vielen verschiedenen Übungen, ist für jeden Hund das Passende dabei.

Ein großer Hund sollte aber zum Beispiel nicht über den Rücken rollen, da die Gefahr einer Magendrehung besteht. Und sollte ein Hund wegen seiner Größe nicht zwischen den Beinen gehen können, dann kann es mit Kriechen zwischen den Beinen versucht werden. Bevor Sie mit dem Dog Dancing beginnen, sollten Sie mit Ihrem Hund die Grundkommandos wie „Sitz“, „Platz“, „Hier“ und „Bleib“ üben, damit Sie Ihn dann bei der Arbeit einfach platzieren können. Wichtig ist auch, daß der Hund vor dem Arbeiten nicht gefüttert wird. Da man einen Hund mit Futter am besten motivieren kann, wird es schwer sein, wenn er keinen Hunger hat. Auch eine Motivation mit Spielzeug kann nur funktionieren, wenn der Hund überhaupt gelernt hat, zu spielen. Es ist daher sehr wichtig, bereits mit dem Welpen viel und gezielt zu spielen.

Eine Voraussetzung, die an den Menschen gestellt wird, ist die Beobachtungsgabe. Um seinem Hund Dog Dance beibringen zu können, sollte man ihn gut beobachten und dabei herausfinden, welche Übungen am besten für ihn geeignet sind. Weiters sollte man ein wenig Taktgefühl, Fantasie, aber auch Geduld und Ausdauer mitbringen. Denn aller Anfang ist schwer und manchmal benötigt ein Hund für eine Übung eben etwas länger. Und in diesem Fall sollte man nicht die Geduld verlieren, sondern versuchen, seinen Liebling mit viel Lob den richtigen Weg zu zeigen und ihn zu motivieren.

Dog Dance macht Spaß und ist mehr als Lernen von Tricks - es geht um ein harmonisches Miteinander zwischen Mensch und Hund. Es ist uns in diesem Bericht leider nicht möglich, näher auf die einzelnen Schritte und Trainingsmöglichkeiten einzugehen. Wir führen aber zu diesem Thema ausreichend Fachliteratur in allen unseren Filialen.