Kleine Katzen - WC und Streukunde

Oft liegt es an Kleinigkeiten warum die Katze ihr kleines Geschäft nicht an dem für sie vorgesehenen Platz erledigt.
Wir haben daher im nachfolgenden Artikel versucht, die meisten Fehler aufzuzeigen und Ihnen einige Tipps für den Katzenalltag zu geben.

Foto

Ein ernsthaftes Problem entsteht meist, wenn die Katze nicht von Anfang an dazu erzogen wurde ihr Katzen-WC zu benutzen. Es muß sichergestellt sein, dass die Katze jederzeit Zugang zu Ihrem Katzen-WC hat. Katzen lassen sich in der Regel leicht stubenrein erziehen da sie von Natur aus sehr reinlich sind. Nach jeder Mahlzeit sollten Sie die Jungkatze auf das Katzen-WC setzen.

Nach einiger Zeit werden Sie feststellen, dass die Katze das WC von alleine aufsucht. Weigert sie sich, das WC aufzusuchen, kann dies vielfältige Ursachen haben.

  • mangelnde Reinigung
  • „falsche“ Katzenstreu
  • versperrter Zugang zum WC usw.
  • Trotzreaktion z.B. nach dem Urlaub

Kommt es zu einem Malheur hat es keinen Sinn, sich über die Katzen zu ärgern. Ertappt man die Katze auf frischer Tat, setzt man sie unverzüglich in das Katzen-WC.

Folgende Eigenschaften sollte eine gute Katzenstreu haben. Große Saugfähigkeit, gute Geruchsbindung. Weiters sollte die Streu nicht im Fell der Katze haften bleiben und auch die Staubentwicklung sollte so gering als möglich sein. Wir empfehlen Ihnen eine Streu aus Ton, wenn möglich ungebleicht (z.B. Top Cat oder Super Carino). Diese Katzenstreus sind zwar scheinbar etwas teurer als herkömmliche Einstreuarten. Die Bindekraft und somit die Ergiebigkeit ist jedoch wesentlich höher. Zusätzlich können Sie diese Streuarten kompostieren oder über den Biomüll entsorgen. Eine Entsorgung über das WC sollte nur in kleinen Mengen erfolgen da die Streu noch aufquellen kann und dadurch möglicherweise den Abfluss verstopft.

Die Streu wird ca. 7 cm hoch in das Katzen-WC eingebracht. Unter die Streu können Sie (zwecks leichterer Reinigung) eine Lage Zeitungspapier oder Katzentoilettenbeutel legen. Nachdem die Katze Ihr Geschäft verrichtet hat (oder mindestens einmal am Tag) entfernen Sie mit einem Katzenstreuschauferl den  entstandenen Klumpen. Die lose Streu fällt durch die Rippen des Schauferls. Nur der harte Klumpen wird entfernt und die entsprechende Menge nachgefüllt.

Selbstverständlich halten wir für Sie verschiedene Ausführungen (mit Rand, mit Haube und Filter) und Größen an Katzentoiletten für Sie bereit. Bei den Modellen mit Haube und Filter in Kombination mit einer guten Katzenstreu ergibt sich so gut wie keine Geruchsbelästigung.

Als Zusatz können wir Ihnen noch ein Katzen-Deo (z.B. von Gimpet) empfehlen. Diese Zusätze kommen unter die Streu und binden zusätzlich Geruch.

So gerüstet haben Sie sicher keine Probleme mit dem „kleinen“ Geschäft Ihrer „Samtpfote“.