Zwergkaninchen

Zwergkaninchen – und nicht Zwerghäschen , wie sie fälschlicherweise oft bezeichnet werden – gehören zu den Hasenartigen (nicht zu den Nagetieren).
Durch züchterischen Sachverstand entstanden mittlerweile nicht nur unzählige Farbvarianten sondern auch sogenannte Widderzwerge. Diese haben Hängeohren und eine etwas „pummelige“ Figur.

Foto

Das Zwergkaninchen eignet sich auch für Kinder sehr gut. Der Umgang mit Tieren fördert nachweislich das Verantwortungsbewusstsein von Kindern.

Trotzdem: Zwergkaninchenpflege bedeutet nicht nur streicheln, sondern auch Füttern, Käfig reinigen und Verantwortung für mindestens 5 bis 10 Jahre. Natürlich sollte man auch bedenken, dass die Begeisterung von Kindern auch sehr oft nachlässt.

Anzumerken wäre noch, dass sich Zwergkaninchen nicht als Spielzeug für Kleinkinder eignen.

Der richtige Unterbringungsplatz sollte hell, aber nicht in der prallen Sonne sein. Natürlich sollte er luftig, aber zugfrei sein.

Zwergkaninchen sind von Natur aus gesellig. Die Tiere sollten jedoch zusammen aufwachsen. Ein späteres Zusammengewöhnen ist oft problematisch. Entweder man entscheidet sich für 2 Weibchen (Häsinnen) oder für ein Weibchen und ein Männchen. Zwei Männchen kann man nicht gemeinsam halten. Hier würde es nach einsetzen der Geschlechtsreife zu Rangkämpfen kommen.

Wenn Sie Ihre Wahl getroffen haben, benötigen Sie folgendes Zubehör: Ein Nagerheim in der Größe von mindestens 140*50*50 cm für 2 Tiere, Futter, Nagerstein, Heu, Körnermischung (nicht zuviel geben, sonst wird aus dem Zwergkaninchen ein „Riese“), Zusatznahrung (Kräcker, etc), Grünfutter.
Einstreu: Am besten Pellets – diese binden sehr gut den Geruch.

Weiteres Zubehör: Nagertränke, Kaninchenhaus (als Rückzugsmöglichkeit), Heuraufe – für Heu und Grünfutter, Futternapf (schwer – damit die Tiere den Napf nicht so leicht umwerfen können), ev. Nagertoilette.

Auf dem Heimweg achten Sie bitte darauf, dass das Tier weder zu heiß (Sommer) noch zu kalt (Winter) transportiert wird. Erst wenn das Nagerheim eingerichtet ist, wird das Kaninchen aus der Transportschachtel genommen und in sein neues Heim gesetzt. Bitte lassen Sie dem Tier einen Tag Zeit, sich einzugewöhnen. Versuchen Sie es mit einem Leckerbissen zu locken, so wird es schnell seine Scheu überwinden.

Sollten Sie in Ihrer Wohnung Möglichkeit zu einem Freilauf haben, ist das natürlich eine wunderbare Sache für das Kaninchen.

Dies sollte jedoch nie ohne Aufsicht erfolgen. Allzu verlockend wären diverse Kabel und eventuell giftige Zimmerpflanzen.