Buchtipp

Die Geschmückte Dornschwanzagame
Titel:
Die Geschmückte Dornschwanzagame
Verlag:
Natur und Tier Verlag
Autor:
Sönke Frahm
Art.Nr.:
3937285806
Details:
62 Seiten, kartoniert
Beschreibung:
Dieses Buch bietet detaillierte und praxisnahe Pflegeanleitungen. Wichtige Fragen, von der erforderlichen Beckengröße über die Terrarieneinrichtung, die technische Ausstattung, die artgerechte Ernährung bis zur Vorbeugung von Krankheiten werden hier beantwortet.

Geschmückte Dornschwanzagame - Uromastyx ocellata

Die Gattung Uromastyx ist in 16 Arten und in insgesamt sechs verschiedene Komplexe unterteilt. Eines dieser Komplexe ist der  Uromastyx ocellata Komplex. Dieser besteht wiederum aus sechs engverwandten Taxa, die rund um das Rote Meer beheimatet sind.

Uromastyx ocellata gehört zu den kleineren Vertretern ihrer Art und mit zunehmenden Alter fressen sie immer weniger tierisches Futter und ernähren sich fast ausschließlich von Gemüse, Wildkräutern und Sämereien.

 

Foto

Größe und Färbung

Uromastyx ocellata können eine Gesamtlänge von ca. 31 cm erreichen, wobei die Männchen etwas kleiner und schmächtiger bleiben. Dafür ist aber ihre Färbung um so schöner. Die Männchen sind grün-blau gefärbt mit einer grünen oder blauen Kehle, die Weibchen sind bräunlich. Und auf dem Rücken beider sind die namensgebenden weißen Ozellen auf rötlichem Untergrund.

Herkunft

Die Geschmückte Dornschwanzagame bewohnt Wüsten und Halbwüsten entlang des Roten Meeres und des Nils, in Somalia, Djibouti, Südost-Ägypten.

Verhalten

Die tagaktive Echse ist an extreme Bedingungen angepasst. Sie kommt mit sehr hohen Temperaturen zurecht, die sie auch für die Funktion ihres Stoffwechsels benötigt. Sie hält keinen Winterschlaf, schränkt jedoch im Winter ihre Aktivität und Nahrungsaufnahme ein wenig ein.

Als Abwehr schlägt sie mit ihrem dornigen Schwanz um sich, den sie auch zum Verschließen ihrer Höhle benutzt.

Haltung

Geschmückte Dornschwanzagamen sind sehr lebhafte Tiere die sowohl die gesamte Fläche als auch die Höhe ihres Terrariums nutzen, welches dadurch nicht zu klein gewählt werden darf. Es muss gut strukturiert sein, mit einigen Spalten und Höhlen. Bei diesen Tieren ist eine hohe Lichtintensität und hohe UV-B-Strahlung sehr wichtig. Es muss verschiedene Temperaturzonen geben, von 28 bis 50 Grad. Da sie in der Wüste leben, spiel Luftfeuchtigkeit im Terrarium keine große Rolle. Es reicht völlig aus, wenn zweimal in der Woche gesprüht wird.

Ernährung

Jungtiere benötigen wesentlich mehr tierisches Eiweiß als erwachsene Tiere. Alle zwei Tage sollten sie daher mit eingestäubten Heimchen, Grillen oder Heuschrecken gefüttert werden. Jeden Tag sollte frisches Grünfutter oder getrocknetes angeboten werden. Weiters müssen Samen und Körner wie Linsen, Sesam, Sonnenblumenkerne und Mungobohnen ständig angeboten werden. Erwachsene Tiere ernähren sich fast ausschließlich von Grünfutter und Sämereien. Obst darf auf keinen Fall gefüttert werden, da dieses schwere Verdauungsprobleme verursacht.

Terrariengröße laut österreichischem Tierschutzgesetz

Für 1-2 Tiere bis 12 cm    0,4 m2 Grundfläche bei 40 cm Höhe,

für 1-2 Tiere bis 20 cm     0,6 m2 Grundfläche bei 50 cm Höhe,

für 1-2 Adulte Tiere          1 m2 Grundfläche bei 60 cm Höhe,

für jedes weitere Tier +0,4 m2 Grundfläche.

 

Literatur

DIE GESCHMÜCKTE DORNSCHWANZAGAME, Frahm, NTV Verlag, 62 Seiten, Art.Nr.: 3937285806, € 9,80

DORNSCHWANZAGAMEN, Wilms, Herpeton Verlag, 143 Seiten, Art.Nr.: LI1631, € 24,60