Buchtipp

Wasseragamen und Segelechsen
Titel:
Wasseragamen und Segelechsen
Verlag:
NTV Verlag
Autor:
Heiko Werning
Art.Nr.:
LI1595
Details:
127 Seiten, kartoniert, mit 118 Fotos und 12 Grafiken.
Beschreibung:
Heiko Werning hat ein wissenschaftlich fundiertes und informatives Werk geschaffen, das sowohl für den Herpetologen als auch für Terrarianer und Naturfreunde von Interesse ist. Dieses Buch ist die lang erwartete, komplett überarbeitete und stark erweiterte Neuauflage des Klassikers.

Grüne Wasseragame

Die Grüne Wasseragame ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil in den Terrarien und somit ein Klassiker der Terraristik. Es verwundert auch nicht, dass diese Tiere so beliebt sind, wenn man ihre Eigenschaften ansieht: Die schöne Grünfärbung, die kräftige Statur sowie die respektable Größe und die bizarren Nacken-, Rücken- und Schwanzkämme lassen diese Echsen wie kleine Saurier wirken.

FotoFotoFoto

Größe und Färbung

Grüne Wasseragamen (Physignathus cocincinus) sind große, prächtige Agamen mit einer auffälligen Färbung und einem imposanten Äußeren. Sie erreichen eine Gesamtlänge von 70 - 100 cm, wobei zwei Drittel auf den Schwanz entfallen. Ihre attraktive Färbung dient den Wasseragamen in der Natur zur Tarnung und sind somit in ihrem immergrünen Umfeld sehr unauffällig. Die Grundfärbung dieser Tiere ist blatt-, blau oder olivgrün, wobei seitlich mehrere weiße bis cremefarbene Querverbindungen zu erkennen sind. Der Schwanz ist in jedem Alter mit dunklen, breiten Ringen, die nach hinten breiter werden, gemustert. Das letzte Viertel inklusive Schwanzspitze ist jedoch ganz dunkel gefärbt.

Ein weiteres, besonders prägnantes Merkmal sind die Kämme, die bei den Männchen stärker ausgeprägt sind. Obwohl Nacken- und Rückenkamm ineinander übergehen, kann man dennoch deutlich einen Nacken-, Rücken- und S c h w a n z - kamm unterscheiden. Der Körper der Grünen Wasseragame ist, ebenso wie der gesamte Schwanz, seitlich abgeflacht. Die Gliedmaßen sind sehr kräftig.

Herkunft

Die Grüne Wasseragame lebt in Südostasien (Südchina bis Vietnam) und ist dort in der Nähe von Gewässern anzutreffen (Flüsse, Bäche, kleine Teiche). Bevorzugt werden auch sandige Stellen im Uferbereich, wo die Weibchen ihre Eier ablegen können. Sie halten sich aber auch deshalb gerne an Gewässerufern auf, damit sie bei Gefahr ins Wasser springen können und sich so in Sicherheit bringen. Die Grüne Wasseragame kann nämlich nicht nur hervorragend klettern, sondern auch sehr gut schwimmen und tauchen.

Verhalten

Diese Wasseragame ist ein typischer Baumbewohner und verbringt den Großteil ihres Lebens in den oberen Stockwerken des Waldes, wo sie auf waagrechten Ästen von Bäumen lebt. Nahrung wird jedoch auch auf dem Boden gejagt. Hierfür wird nicht aktiv nach Nahrung gesucht, sondern es wird von einem Aussichtspunkt beobachtet, ob sich ein Beutetier zeigt – sie sind Lauerjäger. Die Nahrung in der Natur umfasst Insekten, Würmer, Fische, Vögel, kleine Säuger und Reptilien – eigentlich alles, was sie bewältigen können. Mit zunehmendem Alter fressen sie auch einen größeren Anteil an pflanzlicher Kost.

Die Grüne Wasseragame ist ein ruhiger Terrarienbewohner, der die meiste Zeit mit beobachten verbringt. Zwischendurch suchen sie immer wieder das Wasser auf, um ein Bad zu nehmen. Bei der Fütterung sieht man jedoch, wie schnell diese Tiere sein können, wenn sie für ihre Beute quer durch das Terrarium schießen. Eingewöhnte Tiere werden sehr zahm und fressen auch problemlos aus der Hand.

Obwohl die Grüne Wasseragame sehr robust und unproblematisch in der Haltung ist, sollte das Tier stets auf Veränderungen beobachtet werden. Viele Probleme können mit Hilfe von Fachliteratur erkannt und entsprechend behandelt werden. Bücher zu diesem Thema finden Sie in allen unseren Filialen. Sollte Ihnen Ihre Wasseragame aber dennoch seltsam vorkommen, sollte Kontakt zu erfahrenen Haltern aufgenommen werden bzw. im Zweifelsfall ein reptilienkundiger Tierarzt aufgesucht werden.

Haltung

Man sollte sich vor der Anschaffung darüber im Klaren sein, dass der Platzbedarf für die Haltung von Grünen Wasseragamen relativ groß ist. Denn zu den Ansprüchen dieser Tiere gehören nicht nur unterschiedliche Temperaturzonen, sondern auch Kletteräste und eine Badegelegenheit. Bezüglich Terrarientechnik und – einrichtung ist die Grüne Wasseragame nicht anspruchsvoll. Wie vorab genannt, sind die beiden wichtigsten Einrichtungsbestandteile Kletteräste und ein Wasserbecken, das so groß sein muß, dass das Tier ganz hineinpaßt und darin untertauchen kann. Die Temperatur sollte im Terrarium bei 25 – 28 Grad Celsius liegen, nachts bei cirka 20 Grad Celsius.

Ernährung

Bei der Ernährung sollte der Hauptanteil verschiedene Insektenarten ausmachen, z.B. Heimchen, Grillen, Heuschrecken, verschiedene Schabenarten, Regenwürmer, Käfer. Für erwachsene Wasseragamen sind Mäuse ein hervorragendes Ergänzungsfutter. Da einzelne Tiere jedoch sehr wählerisch sein können, sollte eine möglichst breite Futterpalette angeboten werden, bei der auch pflanzliche Nahrung nicht fehlen sollte.

Zucht

Auch die Nachzucht im Terrarium ist kein Problem, vorausgesetzt die Wasseragame fühlt sich wohl und wird richtig gehalten. Anders wie in der Natur können sie sich im Terrarium das ganze Jahr über vermehren und konnte keine feste Fortpflanzungssaison festgestellt werden.

Terrariengröße laut österreichischem Tierschutzgesetz

Für 1-2 Tiere bis 40 cm    0,6 m2 Grundfläche bei 80 cm Höhe,

für 1-2 Tiere bis 80 cm     1,2 m2 Grundfläche bei 120 cm Höhe,

für 1-2 Adulte Tiere          2,5 m2 Grundfläche bei 180 cm Höhe,

für jedes weitere Tier +1 m2 Grundfläche.

Literatur

DIE GRÜNE WASSERAGAME, Werning, NTV Verlag, 62 Seiten, Art.Nr.: 3937285326, € 9,80

WASSERAGAMEN UND SEGELECHSEN, Werning, NTV Verlag, 127 Seiten, Art.Nr.: LI1595, € 19,80