Kamerun - Land der Chamäleons

Kamerun liegt am Golf von Guinea und damit am Übergang zwischen West- und Zentral-Afrika. Der Norden Kameruns ist trocken mit riesigen Savannen. Im Süden hingegen dominieren dichte tropische Wälder. Die hier in Kurzform vorgestellten Chamäleonarten stammen alle aus den Hochlagen der Vulkanberge (800-2200 Meter) des südwestlichen Kamerun. Die gesammelten Daten der Exo Terra Expedition werden Wissenschaftlern und Naturschützern zur Verfügung gestellt. So wird das Wissen über Reptilien und Amphibien erweitert und deren Zukunft gesichert.

Perreti`s Chamäleon

(Triocerus peretti)

Bei dieser ca. 15 cm groß werdenden Art besitzen die Männchen keine Hörner. Die Tiere sitzen in kleinen Sträuchern bis zu einer Höhe von etwa 1,5 m. Wir fanden diese Art in 1800 m Höhe bei dichtem Nebel. Hier wurde es Nachts mit ca. 12 °C recht kühl und nass. Tagsüber lagen die Temperaturen bei ca. 24 °C.

Vierhorn-Chamäleon

(Triocerus quadricornis quadricornis)

Dieses mit ca. 35 cm Länge stattliche Chamäleon gehört zu den eindrucksvollsten Chamäleon-Arten überhaupt. Besonderes Kennzeichen sind die vier unterschiedlich groß ausgebildeten Hörner der Männchen sowie das Rücken- und Schwanzsegel, welches bei den Männchen ebenfalls deutlich größer ausgebildet ist. Die Tiere bewohnen Bäume und Sträucher ab 2 m Höhe.

Pfauen-Chamäleon

(Triocerus serratus)

Die Tiere werden in etwa so groß wie Trioceros w. peretti und sind ebenfalls hornlos. Der Lebensraum und die Höhenlage von 1000 - 2200 m entspricht ebenfalls dem von T. w. peretti. Diese kleine Chamäleonart gehört zu den farbenprächtigsten Chamäleons, die wir bisher während unserer Expedition finden konnten.

Nördliches Vierhornchamäleon

(Triocerus quadricornis gracilior)

Die Unterart des Vierhornchamäleons hat sich infolge der starken Isolation durch das Lefo-Massiv entwickelt und wird auch etwa 35 cm groß. Sowohl bei der Nominatform, als auch bei der Unterart kommt es vor, dass die Männchen nicht vier Hörner, sondern manchmal auch 5, 6 oder 7 Hörner oder auch weniger entwickeln. Auffallend sind auch die roten Krallen der Tiere.

Pfeffer`s Chamäleon

(Trioceros pfefferi)

Sowohl die Männchen als auch die Weibchen ähneln Triocerus montium. Auch bei Chamaeleo pfefferi besitzen die männlichen Exemplare zwei Hörner, die Weibchen jedoch keines. Die Männchen können eine Länge von etwa 20 cm erreichen. Es bewohnt Höhenlagen um 1000-2000 m. Die Ansprüche an Temperatur und Luftfeuchte sind ähnlich wie beim T. montium.

Bergchamäleon

(Trioceros montium)

Diese häufig vorkommende Chamäleonart besiedelt Höhenlagen zwischen 500 - 1200 m und benötigen eine hohe Luftfeuchtigkeit. Die Temperaturen liegen zwischen 24 - 30 °C mit einer Nachtabsenkung auf etwa 15 °C. Die Männchen dieser Art erreichen eine Gesamtlänge von ca. 30 cm und besitzen 2 Hörner, die Weibchen bleiben mit ca. 20 cm kleiner und sind hornlos.

Zwergchamäleon

(Rhampholeon spectrum)

Das etwa 8 cm groß werdende Zwergchamäleon ähnelt einem welken Blatt. Es kommt in Tieflandregenwälder vor aber auch in Höhenlagen bis 1500 m in Bodennähe im Wald. Dementsprechend groß ist das Temperaturspektrum.