Rotwangen-Schildkröte (Trachemys scripta elegans)

Die Rotwangenschildkröte gehört zu den sogenannten Buchstaben-Schmuckschildkröten der Art Trachemys scripta. Eine weitere Unterart, die ebenfalls gerne gehalten wird, ist die Cumberland-Schmuckschildkröte – diese Arten stammen aus Nordamerika.

Foto

Die Rotwangenschildkröte lebt in freier Natur etwa vom südöstlichen Virginia bis Nordflorida. Die im Handel befindlichen Tiere sind allesamt Jungtiere, die durch ihre geringe Größe sehr niedlich erscheinen. Allerdings werden alle Schmuckschildkörten innerhalb kurzer Zeit sehr groß. Bei der Rotwangen-Schildkröte können die Weibchen bis zu 27 Zentimeter, die Männchen sogar bis zu 30 Zentimeter Körperlänge erreichen. Wer sich ein solches Tier zulegen will, muss unbedingt die entsprechend große Unterbringung laut dem österreichischen Tierschutzgesetz beachten. Ideal ist ein Paludarium – also eine Mischung aus Terrarium und Aquarium, das über Wasser über einen schön gestalteten Landteil und die richtige Lufttemperatur verfügt.

Die Ausstattung des Lebensraumes sollte optimal gestaltet werden: Rotwangen-Schildkröten brauchen sauberes Wasser und ausreichend viel davon, um bequem schwimmen zu können. Die Wassertemperatur muss der Jahreszeit angepasst werden, im Sommer bis zu 27 Grad, im Winter deutlich kühler. An Land mögen die Tiere einen Ruheplatz, der mit einer UV-hältigen Wärmelampe bestrahlt wird.

Sind sie ausreichend groß, können Schmuckschildkröten im Sommer sogar im Gartenteich gehalten werden! Allerdings sollte das Wasser mindestens 20 Grad warm sein, wenn man sie hineinsetzt. Achten Sie darauf, dass der Teich umzäunt ist, damit die Schildkröte nicht ausbricht.
Achtung: Schmuckschildkröten verfallen in eine Winterstarre und sollten die kalte Jahreszeit besser behühtet im Keller verbringen.